"Duale Ausbildung als attraktive Zukunftsoption“

Am 5.7.2017 fand beim Berliner Integrationsbeauftragten, Andreas Germershausen, ein weiteres Schulleitungstreffen der Berlin braucht dich! Schulen statt. 

Der Integrationsbeauftragte stellte in diesem Rahmen heraus, dass es eine zentrale integrationspolitische Aufgabe sei, die Übergangszahlen einer großen Gruppe von Jugendlichen in die Duale Ausbildung zu verbessern. Diese seien noch immer unzureichend. Dass dies in Zukunft durchaus gelingen könne, habe der erste Durchgang des Berlin braucht dich! Pilotvorhabens unter der Devise „Mehr Zugänge in Ausbildung“ gezeigt. Seine Aufforderung an die Schulen ist es nun, die vorhandene Praxis der Vorbereitung auf Ausbildung umfassend zu überprüfen: Reichen diese Ansätze aus, um die verhärtete Benachteiligung tatsächlich abzubauen und Zugänge in die Duale Ausbildung zu öffnen?

Bei der Sitzung kamen vielfältige Aspekte der schulischen Anstrengungen zur Sprache. Insbesondere wurde darauf hingewiesen, dass die Hinführung zur Ausbildung zu einem festen und regelhaften Bestandteil der Schule werden muss. Es wurden auch neue Ansätze der Förderung von jungen Leuten geschildert, die Hoffnung machen.

In der anschließenden Diskussion wurde ein Augenmerk auf spezifische Herausforderungen gelegt. Der Zugang zur Ausbildung ist für viele Jugendliche aus Familien mit Einwanderungsgeschichte eine große Hürde. Daher ist es erforderlich, dass Schüler*innen schon während der Schulzeit deutlich mehr in Kontakt mit Betrieben kommen, um den betrieblichen Alltag und berufliche Anforderungen zu erfahren und sich für Duale Ausbildung begeistern zu können. Die Duale Ausbildung muss sich auch bei den Elterncommunities als lohnenswerte Perspektive etablieren. Auf die gezielte Begleitung der Jugendlichen im Übergang -insbesondere in die Duale Ausbildung – muss mehr Gewicht gelegt werden. Strukturen und Unterrichtsinhalte sollten gezielt auf das Ziel Ausbildung ausgerichtet werden, damit der Einstieg tatsächlich gelingen kann. Vor allem die Jugendlichen, die motiviert und interessiert ihren Berufswunsch verfolgen, sollten zukünftig besonders von Berlin braucht dich! Betriebsbegegnungen profitieren – nicht nur solche mit guten schulischen Leistungen. Auf die Richtigen kommt es an, nicht auf die Besten.

Zusammenfassend hielt Andreas Germershausen fest, dass eine weitere Zusammenkunft notwendig sei, um zu verdeutlichen, welche Initiativen im Aktionsfeld Schule dazu beitragen, die Benachteiligung von Jugendlichen mit Einwanderungsgeschichte im Übergang Schule-Beruf tatsächlich abzubauen. Das Team von BQN Berlin unterstütze dabei die einzelnen Kooperationsschulen in bilateralen Gesprächen, um die möglichen Wege in den Schulen zu konkretisieren.