3. LAB: ‘Diskriminierungskritische Schule und Übergänge. Lernen – Gestalten – Verantworten: Modellhaft im Sozialraum’

Karte nicht verfügbar

Date/Time
Date(s) - 14/02/2023
2:30 pm - 6:00 pm

Location
WeiberWirtschaft eG (1. Hof, 2. Aufgang, 4. OG)

Categories


Uhrzeit: 14.30 Uhr – 18.00 Uhr

Beim 3. LAB im Rahmen der Berlin braucht dich!-Netzwerktreffen zu “Diskriminierungskritische Schule und Übergänge. Lernen – Gestalten – Verantworten” finden vertiefende Workshops zu folgenden Themen statt:

A) Antidiskriminierungsstrukturen an Schulen

“Diversitätsorientierte Veränderungsprozesse anstoßen und gestalten” – Tuğba Tanyılmaz, i-PÄD e.V.

Sie möchten Diversität und Antidiskriminierung in Ihrer Schule einführen oder voranbringen und fragen sich wie (weiter)? Dieser Workshop widmet sich der Frage, wie diversitätsorientierte Veränderungsprozesse an Schulen angestoßen und gestaltet werden können. Es werden Grundlagen und Voraussetzungen vermittelt, die notwendig sind, damit ein Veränderungsprozess erfolgreich eingeleitet und umgesetzt werden kann. Dabei geht es u.a. um folgende Fragen: Welche Personen aus der Schule müssen im Prozess mitgenommen werden? Welche Rahmenbedingungen braucht es dafür? Wie kann das Gesamtkollegium überzeugt werden? Welche Herausforderungen und Risiken könnte es geben und wie können diese bewältigt werden?

B) Schüler*innen Empowerment

“Safe(r) Spaces im Sozialraum schaffen” – Aziz Lamere, NARUD e.V. (angefragt)

Was ist ein ‚Safe(r) Space‘? Wie entstehen ‚Safe(r) Spaces‘ und wer profitiert davon? ‚Safe(r) Spaces‘ bezeichnen Orte und Umgebungen, in denen Menschen, die Diskriminierungserfahrungen machen, zusammenkommen und sich gegenseitig in Abwesenheit von Personen, von den Diskriminierung ausgeht, bestärken. Dieser Workshop geht der Frage nach, wie solche Räume für Schüler*innen im Sozialraum Mitte geschaffen und ermöglicht werden können und welche Aspekte dabei berücksichtigt werden müssen. Ein Augenmerk wird hierbei auf der Relevanz von Communities, der Rolle von Migrant*innenorganisationen und neuen deutschen Organisationen liegen in der Errichtung solcher Räume sowie Möglichkeiten und Wege der Vernetzung für Schulen.

C) Diskriminierungssensible Berufsorientierung und -beratung

BO-Konzepte diskriminierungssensibel und Zukunftsplanung empowernd gestalten

In diesem Workshop werden diskriminierungskritische und empowermentorientierte Berufsorientierungskonzepte beleuchtet: Wie können Formate der Berufsorientierung diskriminierungssensibel gestaltet werden? Mit welchen Ansätzen kann es gelingen, eine motivierende Zukunft unter Berücksichtigung der Ausgangsbedingungen von Schüler*innen zu planen? Unterschiedliche Akteur*innen im Übergangssystem geben Einblicke in bewährte Praxis ihrer Organisationen

 

Die Workshopinhalte wurden von den Teilnehmenden bei der Kick-Off Veranstaltung am 17.05.22 mitbestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.